Karl Marx

Karl Marx

Als Sohn einer Jüdin und eines zuvor zum Protestantismus konvertierten Juristen wurde Karl Marx am 5. Mai 1818 in Trier geboren. Nach dem Abitur im Alter von 17 Jahren studierte Karl auf Wunsch des Vaters Jura in Bonn. Hegels Philosophie begeisterte ihn jedoch, so dass er ein Jahr später nach Berlin wechselte zu einem Studium der Philosophie. Nach seiner Dissertation hielt er in Jena eine Art Fernstudium, einen Lehrauftrag für einen Dozenten erlangte er jedoch nicht. Zudem war seine Stellung an der Uni wegen seiner radikalen Denkweise gefährdet.

Schließlich bekam er 1841 eine stelle als Redakteur bei der "Rheinischen Zeitung" in Köln und beschäftigte sich fortan intensiv mit der materiellen Lage der Bevölkerung. Er schrieb hervorragende Artikel, die erheblich zur Auflagensteigerung des Blattes beitrugen. Ein Jahr später übernahm er die Redaktion, wodurch radikalere Töne gedruckt wurden. Auf Druck der preußischen Regierung verließ er sechs Monate später die Zeitung und wanderte ins liberalere Frankreich aus.

Im Paris dieser Zeit lebten viele intellektuelle Auswanderer aus Deutschland. Marx setzte sich viel für die Menschen, besonders die Juden ein und freundete sich in Paris mit Friedrich Engels an. Er schrieb viel über die Stellung der Juden in der Gesellschaft und entwickelte seine politisch-ökonomische Theorie. Er rief die arbeitende Masse auf, sich gegen die Kapitalisten-Klasse zu erheben und eine neue "klassenlose Gesellschaft" zu errichten. Marx strebte eine Revolution an und bildete sich selbst weiter über die französische Revolution von 1789 und über die ökonomischen Gesetze, um den Kapitalismus besser zu verstehen.

Im Jahre 1845 wurde Marx auch auf Druck der preußischen Regierung aus Frankreich ausgewiesen und lebte fortan als Staatsloser in Brüssel. Um an seiner Revolution festhalten zu können, änderte Marx seine Position zur "klassenlosen Gesellschaft" und befürwortete wieder eine Gesellschaft mit Klassen. Gleichzeitig verstärkten sich seine Kontakte zu den Kommunisten. In ihrem Auftrag schrieb er 1848 dann mit Unterstützung von Friedrich Engels das berühmte "Manifest der Kommunistischen Parteien". Seinem allgemeinen Ruhm half die Veröffentlichung. Noch heute gilt er als Begründer des sogenannten Wissenschaftlichen Sozialismus. Er erklärt, dass alle Gesellschaften von Klassenkämpfen geprägt seien, was ihn in seinem Manifest zur Schaffung neuer Klassen bewegte: die der Bürgerlichen und der Proletarier.

Die Veröffentlichung des Manifests führte erneut zu einer Ausweisung, diesmal aus Belgien. Er zog wieder nach Köln, wo jedoch keiner an die Macht der Arbeiterklasse glaubte. Im Jahr 1849 wurde er aus Preußen ausgewiesen und siedelte - weil ihn in Frankfurt auch keiner haben wollte - nach London über.

Dort lebte er in bürgerlichen Verhältnissen und schaffte es mit Unterstützung von Engels, sich mit Journalismus über Wasser zu halten. In London schrieb er auch sein mehrbändiges Buch "Kapital". Den letzten Band konnte er nicht mehr fertigstellen. Im ersten sagt Marx vorher, dass alle Arbeiter durch die Industrialisierung immer mehr an Wert verlieren bis zu dem Punkt, an dem ihre Existenz ernsthaft bedroht sei und dann bräche die Revolution aus. Bis heute ist dies nicht eingetroffen. Beinahe während seines gesamten Lebens wurde Marx begleitet von seiner Frau Jenny von Westphalen, die er bereits im Alter von 24 Jahren heiratete und die ihm sieben Kinder schenkte. Sie war fest von seinen Ideen überzeugt. Seine Frau starb 1881 an Krebs, keine zwei Jahre später starb auch seine erste Tochter. Am 14. März 1883 stirbt Karl Marx im Alter von 64 Jahren verarmt in London. Seine Werke wurden jedoch noch Jahre später als Vorbilder für Revolutionen genommen.